Aktive Sicherheit zur Verminderung und Vermeidung von Risiken hat beim Sportklettern oberste Priorität.

 

Die Sicherheitsstandards im Unterricht übernehmen wir 1:1 von der IGKA (Interessegemeinschaft Kletteranlagen Schweiz), welche auch in den meisten öffentlichen Kletterhallen der Schweiz so gelten .

Unsere Mitglieder erlernen von Anfang an den Partnercheck. Dieses 4-Augen-Prinzip erhöht die Sicherheit. Das Nichtbefolgen von Sicherheitsmassnahmen kann schwerwiegende Folgen haben. Das Nichteinhalten von Regeln bedeutet nicht nur eine Selbst- sondern auch eine Fremdgefährdung.

 

Aus diesem Grund ist eine gewisse Dispizplin gefragt und das Nichteinhalten unserer Regeln kann aus diesem Grund zum sofortigen Ausschluss aus dem Training und aus dem Verein führen.

 

Unser Leiter haben alle eine J&S Gruppen- oder Kursleiterausbildung und halten sich betreffend der Sicherheits-Standarts auf dem laufenden.

Jeder Teilnehmer an den Touren und Kursen ist sich bewusst, dass er an einer Sportart mit einem gewissen Unfallrisiko teilnimmt. Die besonderen Gefahren und Risiken an Felsen und Zustiegen sind vielfältig und daher nicht gänzlich auszuschliessen. Durch Ihre Buchung anerkennen Sie diese Gefahren und Risiken.

Die Haftung für alle Schäden und Ansprüche gegenüber unseren Kursleitern sind auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

 

Versicherungsschutz ist Sache des Teilnehmers. Der Abschluss einer umfassenden, gültigen Unfall- und Krankenversicherung wird vorausgesetzt.

 

Der Verein  ist berechtigt, für die optimale Leistungserbringung die Dienste Dritter in Anspruch zu nehmen (bsp. Bergführer bei Outdoorausflügen). Der Verein haftet nicht für Handlungen, Versäumnisse oder Unterlassungen von Drittleistern.